Theo Garvé


Deutscher Figuren-, Landschafts- u. Stillebenmaler. G studierte nach einer Lehre als Maschinenschlosser an der Kunstgewerbeschule Offenbach bei V. Cissarz, darauf 1926-30 an der späteren Frankfurter Städelschule in der Meisterklasse von Max Beckmann. Mehrere Stipendien ermöglichten ihm Reisen nach Paris, Berlin u. Luxemburg. Bei F. K. Delavilla erlernte er 1938/39 die graphischen Techniken. G. baute nach dem Krieg die Städelschule wieder mit auf. 1956 wurde er Professor an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg, wo er sich mit W. Grimm anfreundete. Mus.: Frankfurt (Städel), Hannover (Sprengel-Mus.). Lit.: Vollmer, Der Neue Rump, Heydorn.