Logo Auktionshaus Stahl

Portrait des Heinrich Wilhelm Souchay

Friedrich Carl Gröger (Plön 1766 - Hamburg 1838)


Portrait des Heinrich Wilhelm Souchay

Lot-Nr. 27

Ergebnis : 7.400,00 €


Öl/Lw., 83 x 65 cm, auf dem Keilrahmen Fragment eines Etiketts mit Beschriftung wohl 'W. Souchay Lübeck', min. rest. - Gröger hatte 1805 zunächst ein Familienportrait der Souchays angefertigt; das Gemälde ist heute im Besitz der Hamburger Kunsthalle und im Behn-Haus in Lübeck ausgestellt. Das Einzelbildnis des jüngsten Sohnes wurde kurz darauf beim Künstler bestellt. - Provenienz: Von den Vorfahren des jetzigen Eigentümers bei Gröger in Auftrag gegeben und seitdem im Besitz der Familie. - Deutscher Portraitmaler u. Lithograph, der beste Bildnismaler Nordeutschlands am Beginn des 19. Jhs. Zunächst für eine Laufbahn im väterlichen Schneiderhandwerk bestimmt, bildete der hochbegabte Junge sich in der Malerei autodidaktisch. 1785 ließ er sich in Lübeck nieder, wo H. J. Aldenrath sein Schüler, später auch sein Atelier- u. Lebensgefährte wurde. Ab 1789 studierten beide an der Akademie Berlin, nach zahlreichen Reisen u. wechselnden Wohnorten ließen sie sich 1814 in Hamburg nieder. In der von ihnen 1818 gegründeten lithographische Anstalt übernahm Aldenrath die Vervielfältigung von G.s erfolgreichen Portraits.

zurück

Friedrich Carl Gröger: Portrait des Heinrich Wilhelm Souchay


Friedrich Carl Gröger (Plön 1766 - Hamburg 1838)

Portrait des Heinrich Wilhelm Souchay

Lot-Nr. 27

Ergebnis : 7.400,00 €

Drucken

Öl/Lw., 83 x 65 cm, auf dem Keilrahmen Fragment eines Etiketts mit Beschriftung wohl 'W. Souchay Lübeck', min. rest. - Gröger hatte 1805 zunächst ein Familienportrait der Souchays angefertigt; das Gemälde ist heute im Besitz der Hamburger Kunsthalle und im Behn-Haus in Lübeck ausgestellt. Das Einzelbildnis des jüngsten Sohnes wurde kurz darauf beim Künstler bestellt. - Provenienz: Von den Vorfahren des jetzigen Eigentümers bei Gröger in Auftrag gegeben und seitdem im Besitz der Familie. - Deutscher Portraitmaler u. Lithograph, der beste Bildnismaler Nordeutschlands am Beginn des 19. Jhs. Zunächst für eine Laufbahn im väterlichen Schneiderhandwerk bestimmt, bildete der hochbegabte Junge sich in der Malerei autodidaktisch. 1785 ließ er sich in Lübeck nieder, wo H. J. Aldenrath sein Schüler, später auch sein Atelier- u. Lebensgefährte wurde. Ab 1789 studierten beide an der Akademie Berlin, nach zahlreichen Reisen u. wechselnden Wohnorten ließen sie sich 1814 in Hamburg nieder. In der von ihnen 1818 gegründeten lithographische Anstalt übernahm Aldenrath die Vervielfältigung von G.s erfolgreichen Portraits.

Portrait des Heinrich Wilhelm Souchay