Vorbericht Auktion 28. April 2018


testIn der großen Frühjahrs-Auktion bietet Stahl einen überzeugenden Mix aus hochwertigen Gemälden, Zeitgenössischer Kunst, extravaganten Juwelierarbeiten und Luxus-Taschen an, der alte und junge Sammler gleichermaßen begeistern wird.
Bei den Altmeistern gelten weibliche Künstler unberechtigterweise als unterbewertet, aber Clara Peeters (1589-1655) bringt zuverlässig hohe Zuschläge. Ihr in Komposition und Kolorit meisterhaft zurückhaltendes ‘Stilleben mit Käse, Krug, Brezeln, Brot und Wein‘ startet bei attraktiven 45.000 €.
Von Jacob Isaacsz. van Ruisdael, einem der bedeutendsten Landschaftsmaler überhaupt, wird die ‘Waldlandschaft mit Kirche und Mühle‘, für 35.000 € aufgerufen, eine ebenfalls moderate Taxe im internationalen Vergleich. Beeindruckend auch die großformatigen, klassizistischen Gegenstücke ‚Südliche Häfen‘ von Hendrik Willem Schweickhardt (15.000 €). Giovanni Schranz zeigt meisterhaftes Können und virtuose Lichtführung in seinem Motiv aus Malta: ‘Englische Kriegsschiff im Hafen von Valletta‘ (12.000 €).
Weitere Highlights finden sich bei der Kunst des 20. Jahrhunderts. Allen voran zwei marktfrische Gemälde der Expressionistin Dorothea Maetzel-Johannsen: ‘Die Schaukel‘ und ‘Seifenblasen III‘ aus dem Zyklus ‚Raumgestaltung‘. Beide Werke waren 1928 in der Hamburger Kunsthalle ausgestellt und gehen jetzt mit je 12.000 € an den Start.
Die feine Federzeichnung ’Pferdemarkt‘ von August Macke gibt es bereits für 8.000 € zu erwerben. Vom Universalgenie Pablo Picasso stammt das Keramik-Relief 'Visage à la barbiche', das durch seine expressive Form- und Farbkraft den Betrachter in Bann zieht. (7.000 €).
Auch die norddeutsche Malerei ist mit Werken namhafter Künstler vertreten: Carl Arp, Friedrich Kallmorgen, Thomas Herbst (u.a. das seltene Kinderbild ‚Bauernjunge‘, 6.000 €) und eine Sammlung von 20 Werken Ernst Eitners (u.a. ‚Abendsonne an der Ostsee‘,6.000 €,). Ein veritables Hauptwerk von Carl Ludwig Jessen ist ‘Die Predigt nach der Sturmflut‘ in dem er eine Episode nach der Katastrophe darstellt, die die Hallig Nordstrandischmoor im Jahre 1825 verwüstete (20.000 €).

Für Sammler der Zeitgenössische Kunst bietet Stahl interessante Entdeckungen an, u.a. viele Werke aus Banksys dystopischer Disney-Land-Parodie ‘Dismaland‘ von 2015, darunter Banksys Dismaland-Verkehrsschilder(4.000 €) und Paul Insects Stoffhase (3.500 €). Der Berliner Künstler Fritz Kreidt widmet sich in seinen großformatigen Werken der Hauptstadt Berlins zur Jahrtausendwende (3.500 €). Lebensbejahend und bunt sind die Werke Otmar Alts, wie sein aus 10 Leinwänden zusammengesetztes, 240 x 500 cm großes Werk ‚Der Clown und seine Brüder‘ (12.000 €).
Im Bereich Fotografie offeriert Stahl beeindruckende Schwarz-Weiß-Fotos von Henri Cartier-Bresson, Helmut Newton oder Nobuyoshi Araki. Die eindringliche Fotografie ‚Walking through misery‘ der belgischen Fotografin Alice Smeets, die mit diesem Werk 2008 den UNICEF-Foto-des-Jahres-Wettbewerb gewann, kann für 1.500 € erworben werden. Künstler-Graphiken von Klassikern wie Emil Nolde, Karl Schmidt-Rottluff, Erich Heckel, Joan Miró und Andy Wahrol runden das Angebot ab.
Großartige Juwelierarbeiten bietet das hochkarätige Schmuck-Angebot. Zu den extravaganten Schmuckstücken zählt ein Brillant-Tansanit-Ring mit hochfeinem Solitär über 3 ct., die außergewöhnliche Qualität rechtfertigt den Startpreis von 49.000 €. Aus dem Fürstenhaus Thurn und Taxis stammt eine aufwendig gefasste Naturperle, deren Preis von 25.000 € angesichts ihrer Größe und Provenienz günstig ist.
Unter den hochwertigen Markenuhren gibt es für den Herren eine mit zahlreichen Komplikationen veredelte limitierte PanoRetroGraph von Glashütte in Platin für 22.000 € oder für die Dame eine Chopard-Armbanduhr mit hochkarätigem Brillant-Besatz aus der Haute Joaillerie-Kollektion für 12.000 €.
Der Bereich Lifestyle überrascht mit Luxus-Taschen und Design-Klassikern: aus einer Kooperation von Louis Vuitton und Jeff Koons entstand eine Edition streng limitierter und innerhalb kürzester Zeit ausverkaufter Taschen, von denen Stahl jetzt gleich mehrere im ungetragenen Originalzustand anbieten kann, darunter die Keepall ‘Van Gogh‘ (2.800 €).Genauso begehrenswert ist der Rucksack, den Louis Vuitton zusammen mit der NewYorker Kultmarke Supreme in kleiner Auflage verkaufte, und der sich nach wie vor einem ungebrochenem Hype erfreut und mit 3.500 € an den Start geht.

In der Sammlung Design-Klassiker ragen unter den vielen Charles Eames-Objekten der klassische Lounge Chair (1.800 €) und zwei Vierersätze von Vintage Aluminum Chairs EA 106 hervor (900 €). Für Liebhaber schwedischer mid-century Möbel gibt es den‚Bwans-Loung Chair von Finn Juhl (2.000 €) und den ‚Safari-Stuhl‘ von Kaare Klingt (900 €) zu entdecken.Beim klassischen Kunstgewerbe finden sich hervorragende Bronze-Skulpturen,u.a. die imposante Bronze ‘Männlicher Akt mit Ball‘ von Georg Mattes (8.000 €) oder die feine Art-Déco Figur ‘Pierrette‘ aus Chryselephantine von Paul Philippe (7.000 €).

Beim Silber sticht ein umfangreiches und schweres Kaffee- und Teeservice hervor, das um 1915 bei Tiffany in New York entstand und in Zukunft für 16.000 € in einem kultivierten Haushalt glänzen kann. Wenn noch Platz auf der Tafel ist, dann vielleicht für einen außergewöhnlichen, großen Aufsatz in Form eines Segelschiffes aus der Pariser Manufaktur Christofle (8.000 €).