Logo Auktionshaus Stahl

Der Clown

Alexander Calder (Philadelphia 1898 - New York 1976)


Der Clown

Lot-Nr. 176

Ergebnis : 1.400,00 €


1976, Farblithographie, 71 x 52 cm, r. u. mit Bleistift sign. Calder, l. u. num. e.a., verso mit Bleistift bez. 'CWG 92', unter Passepartout u. Glas gerahmt. - US-amerikanischer Bildhauer aus einer Künstlerfamilie. Nach einem Ingenieursstudium studierte C. 1923-26 Malerei in New York u. arbeitete zunächst als Gebrauchsgraphiker. 1926 ging er nach Paris, wo er sich ein Atelier mit A. Breker teilte u. die ersten seiner berühmten kinetischen Skulpturen schuf, denen M. Duchamp später die Bezeichnung 'Mobiles' gab. An der Académie de la Grande Chaumière lernte er u.a. P. Mondrian u. F. Legér kennen. 1931 hatte er in Paris seine erste Einzelausstellung, später stellte er u.a. auch auf der Documenta I bis II aus. Seine Werke beziehen sich mitunter auf die seines Freundes J. Miró.

zurück

Alexander Calder: Der Clown


Alexander Calder (Philadelphia 1898 - New York 1976)

Der Clown

Lot-Nr. 176

Ergebnis : 1.400,00 €

Drucken

1976, Farblithographie, 71 x 52 cm, r. u. mit Bleistift sign. Calder, l. u. num. e.a., verso mit Bleistift bez. 'CWG 92', unter Passepartout u. Glas gerahmt. - US-amerikanischer Bildhauer aus einer Künstlerfamilie. Nach einem Ingenieursstudium studierte C. 1923-26 Malerei in New York u. arbeitete zunächst als Gebrauchsgraphiker. 1926 ging er nach Paris, wo er sich ein Atelier mit A. Breker teilte u. die ersten seiner berühmten kinetischen Skulpturen schuf, denen M. Duchamp später die Bezeichnung 'Mobiles' gab. An der Académie de la Grande Chaumière lernte er u.a. P. Mondrian u. F. Legér kennen. 1931 hatte er in Paris seine erste Einzelausstellung, später stellte er u.a. auch auf der Documenta I bis II aus. Seine Werke beziehen sich mitunter auf die seines Freundes J. Miró.

Der Clown