Logo Auktionshaus Stahl

Kopf

Rolf Nesch (Oberesslingen 1893 - Oslo 1975)


Kopf

Lot-Nr. 236

Ergebnis : 6.300 €


1931, Farbradierung, Aquatina u. Kaltnadel, 23 x 25 cm, r. u. mit Bleistift sign. Nesch, u. Mitte betitelt, l. u. undeutlich bez., möglicherweise 'Einziger Druck', ungerahmt. - Provenienz: Hauswedell und Nolte, Auktion 118, 1962, seitdem Privatsammlung Hamburg. - Deutsch-norwegischer Maler u. Graphiker. N. studierte nach einer Ausbildung als Dekorationsmaler 1909-11 an der Kunstgewerbeschule in Stuttgart, anschließend bis 1914 an der Akademie Dresden, bevor er eingezogen wurde. Schon früh hatte N. gute Kontakte nach Hamburg, wo er sich 1929 dauerhaft niederließ u. ab 1931 mit der Sezession ausstellte. Von den Nationalsozialisten wegen seiner Kunst stark angefeindet emigierte er bereits 1933 nach Norwegen. Er mußte lange auf Anerkennung warten, 1958 aber erhielt er den Lichtwark-Preis, 1962 den Preis der Biennale in Venedig. Seine Ausbildung in graphischen Techniken erhielt er von E. L. Kirchner. N. war ein ungewöhnlich experimentierfreudiger Künstler, der in seinen Drucken u. Gemälden mit vielfältigen Techniken u. Materialien arbeitete.

zurück

Rolf Nesch: Kopf


Rolf Nesch (Oberesslingen 1893 - Oslo 1975)

Kopf

Lot-Nr. 236

Ergebnis : 6.300 €

Drucken

1931, Farbradierung, Aquatina u. Kaltnadel, 23 x 25 cm, r. u. mit Bleistift sign. Nesch, u. Mitte betitelt, l. u. undeutlich bez., möglicherweise 'Einziger Druck', ungerahmt. - Provenienz: Hauswedell und Nolte, Auktion 118, 1962, seitdem Privatsammlung Hamburg. - Deutsch-norwegischer Maler u. Graphiker. N. studierte nach einer Ausbildung als Dekorationsmaler 1909-11 an der Kunstgewerbeschule in Stuttgart, anschließend bis 1914 an der Akademie Dresden, bevor er eingezogen wurde. Schon früh hatte N. gute Kontakte nach Hamburg, wo er sich 1929 dauerhaft niederließ u. ab 1931 mit der Sezession ausstellte. Von den Nationalsozialisten wegen seiner Kunst stark angefeindet emigierte er bereits 1933 nach Norwegen. Er mußte lange auf Anerkennung warten, 1958 aber erhielt er den Lichtwark-Preis, 1962 den Preis der Biennale in Venedig. Seine Ausbildung in graphischen Techniken erhielt er von E. L. Kirchner. N. war ein ungewöhnlich experimentierfreudiger Künstler, der in seinen Drucken u. Gemälden mit vielfältigen Techniken u. Materialien arbeitete.

Kopf