Logo Auktionshaus Stahl

Der Arbeiter kehrt an seinen Arbeitsplatz zurück

A. R. Penck (Dresden 1939 - Zürich 2017), eigentl. Ralf Winkler


Der Arbeiter kehrt an seinen Arbeitsplatz zurück

Lot-Nr. 207

Ergebnis : 200 €


1990, Farbdruck, 10 x 14 cm, u. Mitte handsign. ar. penck, unter Glas gerahmt, ungeöffnet. - Maler, Graphiker u. Bildhauer. Nach erstem Zeichenunterricht bei Strawalde bemühte er sich vergeblich um einen Studienplatz an den Akademien Dresden u. Berlin. 1966 bewarb er sich unter seinem nach dem Gletscherforscher Albrecht Penck gewählten Pseudonym für die Aufnahme in den Verband der Bildenden Künstler der DDR, was aufgrund seiner politischen Gesinnung abgelehnt wurde. Seit 1976 arbeitete er mit Jörg Immendorff zusammen. 1980 siedelte er in die Nähe von Köln, 1983 nach London über, seit 2003 lebt er in Dublin. P. stellte mehrfach auf der Documenta aus, unter seinen zahlreichen Auszeichnungen ist der Rembrandt-Preis der Stadt Basel u. der Kunstpreis der Stadt Aachen.

zurück

A. R. Penck: Der Arbeiter kehrt an seinen Arbeitsplatz zurück


A. R. Penck (Dresden 1939 - Zürich 2017), eigentl. Ralf Winkler

Der Arbeiter kehrt an seinen Arbeitsplatz zurück

Lot-Nr. 207

Ergebnis : 200 €

Drucken

1990, Farbdruck, 10 x 14 cm, u. Mitte handsign. ar. penck, unter Glas gerahmt, ungeöffnet. - Maler, Graphiker u. Bildhauer. Nach erstem Zeichenunterricht bei Strawalde bemühte er sich vergeblich um einen Studienplatz an den Akademien Dresden u. Berlin. 1966 bewarb er sich unter seinem nach dem Gletscherforscher Albrecht Penck gewählten Pseudonym für die Aufnahme in den Verband der Bildenden Künstler der DDR, was aufgrund seiner politischen Gesinnung abgelehnt wurde. Seit 1976 arbeitete er mit Jörg Immendorff zusammen. 1980 siedelte er in die Nähe von Köln, 1983 nach London über, seit 2003 lebt er in Dublin. P. stellte mehrfach auf der Documenta aus, unter seinen zahlreichen Auszeichnungen ist der Rembrandt-Preis der Stadt Basel u. der Kunstpreis der Stadt Aachen.

Der Arbeiter kehrt an seinen Arbeitsplatz zurück