KatalogarchivNovember 2016 → Adolph von Menzel (Breslau 1815 - Berlin 1905) - Aufgestützte Hand

Adolph von Menzel (Breslau 1815 - Berlin 1905) - Aufgestützte Hand


Aufgestützte Hand

Lot-Nr. 26 | Adolph von Menzel (Breslau 1815 - Berlin 1905)


Aufgestützte Hand | Erlös 54.500 €

Um 1848, Pastell, 23 x 18,5 cm, rest., unter Passepartout u. Glas gerahmt. - Der Künstler hat die Herausfoderung gemeistert, die besonders schwierige Haltung mit dem unter Anspannung abgeknickten Handgelenk und den im Gegensatz dazu locker auf dem Untergrund aufliegenden Fingern korrekt darzustellen. Dem Ausschnitt nach eine Studie, erhebt die bildmäßige Durcharbeitung das Blatt in den Rang eines eigenständigen Kunstwerkes. - Gutachten: Marie Riemann-Reyher, Berlin, 30.10.2005. - Provenienz: Erworben bei Hauswedell & Nolte im Juni 1985, seitdem in Hamburger Privatsammlung. - M. ist der bedeutendste deutsche Realist des 19. Jhs. Er erhielt seine erste Ausbildung in der lithographischen Anstalt des Vaters, die er nach dessen frühen Tod bereits als 16jähriger übernehmen mußte; ein kurzes Studium an der Berliner Akademie 1833 setzte er nicht fort. Mit einem Illustrationszyklus zu F. Th. Kuglers 'Geschichte Friedrichs des Großen' gelang Menzel 1842 der künstlerische Durchbruch. Danach begann ein glanzvoller Aufstieg zum Maler des Hofes u. des Großbürgertums. Unter seinen zahlreichen Ehrungen war die Ernennung zum Professor 1856 u. die Verleihung des Schwarzen Adlerordens mit Erhebung in den Adelsstand 1898. 1867 stellte er auf der Pariser Weltausstellung aus, ebenfalls in Paris fand 1885 eine Retrospektive anläßlich seines 70. Geburtstages statt. Auf Anordnung des Kaisers wurde der Künstler mit einem Staatsbegräbnis geehrt. Menzels Ruhm als Realist gründet sich auf die historisch genaue Schilderung vergangener und zeitgenössischer Ereignisse, aber auch auf die Fähigkeit, banalen Gegenständen mit virtuoser Technik ein scheinbares Eigenleben zu verleihen. Neben den Bildern zu Friedrich dem Großen, die M. als Maler des alten Preußen bekannt machten, stehen die Darstellungen aus dem Leben der unterschiedlichsten Menschen und Lebenssituationen, auf adeligen Bällen, im Biergarten oder in der Fabrik; das 'Eisenwalzwerk' ist die bekannteste unter ihnen. M.'s häufig zufällig wirkende Bildausschnitte und die isoliert agierenden Personen setzen die Beziehungslosigkeit des großstädtischen Lebens in Szene. Einige seiner Gemälde weisen stilistisch auf Impressionismus u. Abstraktion voraus u. machen M. zu einem maßgeblichen Protagonisten der künstlerischen Erneuerung in Deutschland.

Im Katalog suchen

oder gezielt auswählen:

Liefern Sie jetzt ein

Die Vorbereitungen für die nächsten Auktionen sind bereits im vollen Gange. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme (Kontakt).

Unsere nächsten Auktionen

  • 27. November 2020
  • 28. November 2020