Logo Auktionshaus Stahl

Kuh vor dem Bauernhof Hoops in Himmelpforten

Julius Wohlers (Hamburg 1867 - Königreich 1953)


Kuh vor dem Bauernhof Hoops in Himmelpforten

Lot-Nr. 159

Ergebnis : 8.200 €


Um 1943/44, Öl/Lw., 45 x 55 cm, r. u. sign. J. Wohlers. - Ausst.: Julius Wohlers, Hamburgische Landesbank, 14.11.1995 - 31.5.1996. - Impressionistischer Landschafts-, Figuren- u. Stillebenmaler. W. studierte 1886-89 zunächst an der Berliner Akademie, 1890 war er Schüler von P. A. Schou in Kopenhagen. Zurück in Hamburg gehörte er 1897 zu den Gründungsmitgliedern des Hamburgischen Künstlerclubs. Ab 1896 lieferte er auch Entwürfe für die Bildteppiche der Scherrebeker Weberei. W. bereiste 1900 Paris u. malte im Sommer regelmäßig im bei Stade gelgenen Himmelpforten. 1901 übernahm er eine Malklasse an der Kunstgewerbeschule in Hamburg, 1926 wurde er Professor an der Landeskunstschule. Fast sein vollständiges Frühwerk wurde bei der Bombardierung Hamburgs vernichtet; der Künstler siedelte in der Folge ins Alte Land über. W. prägte mit seinem Unterricht eine ganze Generation von Hamburger Freilichtmalern der 1. Hälfte des 20. Jhs. Mit E. Barlach verband ihn eine Künstlerfreundschaft. - Mus.: Hamburg (Kunsthalle, Altonaer Mus.), Schleswig (SHLM), Güstrow. - Lit.: Thieme-Becker, Rump, Der Neue Rump, Heydorn, Beck, Meyer-Tönnesmann u.a.

zurück

Julius Wohlers: Kuh vor dem Bauernhof Hoops in Himmelpforten


Julius Wohlers (Hamburg 1867 - Königreich 1953)

Kuh vor dem Bauernhof Hoops in Himmelpforten

Lot-Nr. 159

Ergebnis : 8.200 €

Drucken

Um 1943/44, Öl/Lw., 45 x 55 cm, r. u. sign. J. Wohlers. - Ausst.: Julius Wohlers, Hamburgische Landesbank, 14.11.1995 - 31.5.1996. - Impressionistischer Landschafts-, Figuren- u. Stillebenmaler. W. studierte 1886-89 zunächst an der Berliner Akademie, 1890 war er Schüler von P. A. Schou in Kopenhagen. Zurück in Hamburg gehörte er 1897 zu den Gründungsmitgliedern des Hamburgischen Künstlerclubs. Ab 1896 lieferte er auch Entwürfe für die Bildteppiche der Scherrebeker Weberei. W. bereiste 1900 Paris u. malte im Sommer regelmäßig im bei Stade gelgenen Himmelpforten. 1901 übernahm er eine Malklasse an der Kunstgewerbeschule in Hamburg, 1926 wurde er Professor an der Landeskunstschule. Fast sein vollständiges Frühwerk wurde bei der Bombardierung Hamburgs vernichtet; der Künstler siedelte in der Folge ins Alte Land über. W. prägte mit seinem Unterricht eine ganze Generation von Hamburger Freilichtmalern der 1. Hälfte des 20. Jhs. Mit E. Barlach verband ihn eine Künstlerfreundschaft. - Mus.: Hamburg (Kunsthalle, Altonaer Mus.), Schleswig (SHLM), Güstrow. - Lit.: Thieme-Becker, Rump, Der Neue Rump, Heydorn, Beck, Meyer-Tönnesmann u.a.

Kuh vor dem Bauernhof Hoops in Himmelpforten