Logo Auktionshaus Stahl

Schwalbe

Wilhelm Krieger (Norderney 1877 - Herrsching 1945)


Schwalbe

Lot-Nr. 542

Aufrufpreis: 1.800,00 €


Erstausformung 1936, einer von 30 posthumen Güssen aus den 1980er Jahren. Bronze, dunkel patiniert. Am Plinthenrand sign.: 'Krieger' und 'H'. H. 7 cm, L. 16 cm. - Der vorliegende posthume Guss wurde von Hajo Krieger (1922-2011) hergestellt, dem künstlerisch ambitionierten Sohn des Bildhauers, der zeit seines Lebens versuchte, das verstreute Oeuvre seines Vaters zu dokumentieren, auch, indem er mithilfe von Originalgießformen posthume Güsse herstellte, denen er allerdings neben der Sign. ein 'H' hinzufügte. - Literatur: WVZ 210. - Deutscher Bildhauer. Nach einer Lehre als Dekorationsmaler studierte Krieger 1906/07 kurzzeitig an der Kunstgewerbeschule München und bildete sich ab 1901 autodidaktisch zum Bildhauer fort. Ab 1907 beteiligte er sich an den Ausst. der Münchner Sezession, den großen Berliner Kunstausst. und von 1937-1944 an der jährlich stattfindenden Großen Deutschen Kunstausst. im Haus der Kunst. K. widmete sich vor allem der Tierplastik, die in Bronze, Messing, Stein und Porzellan ausgeführt wurden. Lit.: H. Krieger und M. Schmidt (Hrsg.): Wilhelm Krieger - Tierbildhauer. Katalog der bekannten Werke. Neustadt an der Aisch, 214; M. Schmidt-Magin: Wilhelm Krieger, in: Sammlerjournal Okt. 2020, S. 50-55.

zurück

Wilhelm Krieger: Schwalbe


Wilhelm Krieger (Norderney 1877 - Herrsching 1945)

Schwalbe

Lot-Nr. 542

Aufrufpreis: 1.800,00 €

Gebot abgeben Drucken

Erstausformung 1936, einer von 30 posthumen Güssen aus den 1980er Jahren. Bronze, dunkel patiniert. Am Plinthenrand sign.: 'Krieger' und 'H'. H. 7 cm, L. 16 cm. - Der vorliegende posthume Guss wurde von Hajo Krieger (1922-2011) hergestellt, dem künstlerisch ambitionierten Sohn des Bildhauers, der zeit seines Lebens versuchte, das verstreute Oeuvre seines Vaters zu dokumentieren, auch, indem er mithilfe von Originalgießformen posthume Güsse herstellte, denen er allerdings neben der Sign. ein 'H' hinzufügte. - Literatur: WVZ 210. - Deutscher Bildhauer. Nach einer Lehre als Dekorationsmaler studierte Krieger 1906/07 kurzzeitig an der Kunstgewerbeschule München und bildete sich ab 1901 autodidaktisch zum Bildhauer fort. Ab 1907 beteiligte er sich an den Ausst. der Münchner Sezession, den großen Berliner Kunstausst. und von 1937-1944 an der jährlich stattfindenden Großen Deutschen Kunstausst. im Haus der Kunst. K. widmete sich vor allem der Tierplastik, die in Bronze, Messing, Stein und Porzellan ausgeführt wurden. Lit.: H. Krieger und M. Schmidt (Hrsg.): Wilhelm Krieger - Tierbildhauer. Katalog der bekannten Werke. Neustadt an der Aisch, 214; M. Schmidt-Magin: Wilhelm Krieger, in: Sammlerjournal Okt. 2020, S. 50-55.

Schwalbe
Schwalbe - Bild 1 Schwalbe - Bild 2 Schwalbe - Bild 3

Ein Gebot für "Schwalbe" abgeben:

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort an.

Neues Konto

Passwort für Website vergessen

Nachdem Sie Ihre Registrierung bestätigt haben können Sie hier bieten. Zum Bestätigen erhalten Sie eine E-Mail mit einem entsprechenden Link.