Vorbericht Kunstauktion 29. April 2017



GLANZSTÜCKE AUS VIER JAHRHUNDERTEN

Das Auktionshaus Stahl eröffnet die Frühjahrsauktion mit einer hochkarätigen Kunstofferte aus unterschiedlichen Epochen und Kulturen. Die inspirierende Entdeckungsreise beginnt im Frühbarock des 17. Jahrhunderts mit einem marktfrischen Werk des bedeutenden flämischen Malers Jan Brueghel d.J. und stellt die Szene aus der biblischen Erzählung ‚Susanna im Bade ‘ dar. Das minutiöse, meisterhaft ausgeführte Gemälde ist mit 80.000,- Euro im internationalen Vergleich moderat taxiert. In einer ästhetischen Parklandschaft von Isaac de Moucheron findet die italianisierende Gartengestaltung des 18. Jahrhunderts Ihren exzellenten Ausdruck (Aufruf 20.000,- Euro).
Das Verhältnis von Vergangenheit, Gegenwart und Natur thematisiert Johan Christian Clausen Dahl, der Hauptvertreter der deutschen Romantik, in seiner meisterhaft ausgeführten Zeichnung ‚Menhir im Sognefjord‘. Die Provenienz des Blattes aus der Sammlung Prinz Johann Georg zu Sachsen wird ein zusätzlicher Anreiz sein, den Startpreis von 6.000,- Euro zu überbieten.
Das goldene Zeitalter der dänischen Malerei manifestiert sich eindrucksvoll in der feinen Malqualität des Blumenarrangement ‚Korb mit Früchten‘ von Johann Laurents Jensen (Aufruf 8.000,- Euro).


Große Namen offeriert Stahl auch bei der Klassischen Moderne und den Zeitgenossen. Die bewegt dynamische Komposition ‚Tauromachie‘ von Ernst Wilhelm Nay (Aufruf 75.000,- Euro) oder das pointillistische Frühwerk ‚Gelbe Segel‘ von Ivo Hauptmann (Aufruf 30.000,- Euro) dürften ebenso wie die drei karikaturhaften ‚Ghosties‘ von Lyonel Feiniger (Auruf 8.800,-) zu den Favoriten zählen.
Das Werk ‚Die Wartende‘ des österreichischen Avantgardisten Joseph Floch zeigt eines seiner stillen Figurenbilder, die die Einsamkeit und Melancholie von Menschen in Interieurs eindringlich widerspiegeln (Aufruf 12.000,- Euro).



Aus der Sammlung des verstorbenen Kanzlers Helmut Schmidt bietet Stahl mehrere Werke an, u. a. das abstrakte Gemälde ‚Wald‘ von Bernhard Heisig (Aufruf 9.000,- Euro), einem der führenden Künstler der DDR, das auch aufgrund seiner besonderen Provenienz zahlreiche Interessenten anlocken wird.




Antoni Tàpies, der bedeutendste spanische Vertreter des Informel, schuf 1992 anlässlich der Olympiade in Barcelona das wild-abstrakte Aquarell ‚Olimpiade‘, das mit 20.000,- Euro an den Start geht. Unter den jungen Wilden sticht ein ‚Selbstporträt‘ von Rainer Fetting hervor (Aufruf 4.800,- Euro).
Ein optischer Hingucker ist auch die berühmte Skulptur ‚Nana de Berlin‘ von Niki de Saint Phalle, die mit 8.500,- Euro einen attraktiven Anreiz zum Mitbieten gibt. ‚Contemporary Chinese Art‘ steht aktuell im Focus der internationalen Sammler hoch.

Aus einer Privat-Sammlung aus Hongkong offeriert Stahl einige zeitgenössische chinesische Künstler, darunter das kritische Werk ‚Lesende auf einer Rakete‘ von Lianqing Chen (Aufruf 8.000,- Euro) und die ironische Kunstharz-Skulptur ‚Mao auf Beetle‘ von Wu Jiahui (Aufruf 4.500,- Euro).
Im Bereich der Fotografie bietet Stahl attraktive Motive von namhaften Fotografen zu erschwinglichen Preisen an: z.B. ‚Chiro mit Blumen‘ des bekannten japanischen Fotografen Nobuyoshi Araki (Aufruf 2.000,- Euro) oder ‚Cuba‘ von Henri Cartier-Bresson (Aufruf 3.000,- Euro).

Die norddeutsche Malerei, seit jeher eine Domäne des Hauses, beeindruckt mit einer Sammlung von impressionistischen Werken Ernst Eitners (u.a. das Hauptwerk ‚‘Sonnenuntergang über den Landungsbrücken‘, Aufruf 9.000,- Euro).



Auch die Worpsweder Schule ist mit ihren bedeutendsten Künstlern vertreten wie Fritz Mackensen ‚Heidebauer‘ (Aufruf 26.000,- Euro) sowie Fritz Overbeck und Hans am Ende mit ihren lyrischen Landschaftsmotiven (Aufruf à 4.800,- Euro). Der ostpreußische Maler Alfred Partikel widmet sich in seinem vierteiligen Gemälde der Utopie ‚Das Goldene Zeitalter‘ (Aufruf 15.000,- Euro).
Beeindruckende Kunstobjekte bietet Stahl auch in der Sparte der klassischen Antiquitäten. Zu den Höhepunkten zählen frühe Raritäten aus der Meissener Manufaktur, wie zwei bedeutende Augustus-Rex-Vasen mit Chinesen-Szenen und Jahreszeiten-Allegorien aus dem Jahr 1735 (Aufruf 18.000,- und 28.000,- Euro) und ein Paar feuervergoldeter Bronze-Leuchter mit Porzellanblüten und Figurenpaar ‚Mohr und Mohrin‘ (Aufruf 16.000,- Euro).
Erwähnenswert ist auch die kleine Sammlung kostbarer Tabatièren und Dosen aus dem 18. Jahrhundert, hier dürfte eine seltene Schweitzer 'Tabatière-montre' mit Diamant-Besatz und Spindeluhrwerk (Aufruf 2.800,-) Bietgefechte auslösen.

Die Silber-Offerte glänzt mit ausgewählten Arbeiten aus der Werkstatt von Georg Jensen (Aufsatz-Schale mit Traubendekor 4.000,- Euro), Evald Nielsen (Paar exzellenter Kandelaber 13.000,- Euro) und Johann Rohde (Speisebesteck ‚Akanthus‘ 9.000,- Euro).
Das Bronze-Angebot konzentriert sich auf Entwürfe namhafter Künstler: u.a. die seltene Skulptur ‚Verfolgt‘ von Albert Moritz Wolff (Aufruf 2.800,-), der expressive Akt ‚Badende‘ von Waldemar Grzimek (Aufruf 6.000,- Euro) oder der ‚Sitzende Junglöwe‘ von August Gaul (Aufruf 4.800,-). Unter den exquisiten Schmuckstücken begeistert ein hochkarätiger Solitär-Ring mit Fancy-Diamant von über 7 ct. (Aufruf 15.000,- Euro).
Hochwertige Markenuhren überzeugen ebenso: die goldene Vintage Herren-Armbanduhr 'Oyster Perpetual Day-Date' (Aufruf 7.000,- Euro) und last but not least die hochattraktive Präzisionsstanduhr ‚Columna Temporis‘ der Münchener Uhrenmanufaktur Erwin Sattler (Aufruf 15.000,- Euro).

Liefern Sie jetzt ein

Die Einlieferung für die Auktion im Juni ist bereits im vollen Gang. Seien Sie mit dabei! Ihre Kunstobjekte nehmen wir gerne bis zum 12.05.2017 entgegen. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme (Kontakt).