Sammlung Helmut Schmidt / Ruth Loah



Wir freuen uns, in der Auktion am 29.4. mehrere Objekte anbieten zu können, die ursprünglich aus der Sammlung Helmut Schmidt stammen und die als Schenkung über die Jahre in die Sammlung Ruth Loah gelangten, von deren Erben wir sie erhielten. Diese Provenienz verleiht den Werken eine besondere Ausstrahlung, die über die künstlerische Wirkung alleine hinausgeht und die den Betrachter unmittelbar ergreift. Interessant ist beispielsweise die kleine Skizze eines Portraits Helmut Schmidts, von der berichtet wurde, dass es sich um eine der Vorstudien handelt, die Bernhard Heisig für das Portrait Helmut Schmidts im Bundeskanzleramt schuf (Lot. 276). Helmut Schmidt empfand diese Darstellung als zu sehr in sich gekehrt, so dass sie als Vorlage für das Gemälde im Bundeskanzleramt schließlich verworfen wurde. Er schätzte die Skizze dennoch, die ihm der Künstler schenkte und die jahrelang in seiner Sammlung hing, bevor er sie Ruth Loah schenkte. Welchen Stellenwert die Kunst für den Altkanzler hatte, verdeutlicht auch eine der seltenen Landschaftsdarstellungen Bernhard Heisigs aus der Sammlung Helmut Schmidt (Lot. 275), der einen bewegenden und kunsthistorisch fundierten Nachruf mit dem Titel ‚Besessen bis zum Ende‘ (erschienen am 16. Juni 2011 in der ‚Zeit‘) auf den Künstler verfasste. Eine weitere Besonderheit ist das Gemälde ‚Auf der Hamme‘ von Willi Vogel (Lot. 165), das eine Widmung des Künstlers ,an unsere hochverehrte Loki‘ trägt – der Künstler war freundschaftlich mit dem Ehepaar Schmidt verbunden. 


Lot. 73 Hans am Ende, zugeschrieben

Lot. 165 Willy Vogel

Lot. 253 Christian Modersohn

Lot. 254 Christian Modersohn

Lot. 255 Christian Modersohn

Lot. 275 Bernhard Heisig

Lot. 276 Bernard Heisig

Lot. 332 Bernard Cathelin

Lot. 506 Ernst Barlach