Sammlung Gargioni im Auktionshaus Stahl am 13. April 2019



Die merkwürdige Reise des Herrn Rhinozeros

Viele Sammler werden bestätigen können, daß es nichts Erfüllenderes gibt, als sich der eigenen Leidenschaft hinzugeben, und das hat der italienische Sammler Emilio Gargioni in besonderem Maße getan.

Das Träumerische, das Bizarre, das Verblüffende hält sein Lebenswerk thematisch zusammen. Vielleicht am Erstaunlichsten ist eine Reihe von Nashorn-Motiven, die nicht nur durch ihre schiere Fülle atemberaubend ist, sondern auch zeigt, welche formale und inhaltliche künstlerische Bandbreite sogar bei der selbstgewählten Beschränkung auf ein Thema möglich ist, zu dem die abendländische Ikonographie nur wenige Anknüpfungspunkte bietet.


Die erste Ausstellung dieser außergewöhnlichen Sammlung wurde 1998 vom französischen Schmuckhersteller Cartier organisiert, 2003 war sie auch im Museum für Naturkunde in Turin zu sehen. Aus dieser exzeptionellen Privatsammlung kommen 50 ausgesuchte Werke zum Aufruf.

Die Sammlung ist zu finden in unserem Auktionskatalog unter https://www.auktionshaus-stahl.de/katalog.php?kategorie=Sammlung+Gargioni%2C+Turin